Massives Resonanzboden Fichtenholz aus Sitka, Alaska

Die „langsam angefertigten“ Resonanzböden aus Sitka Fichtenholz

WILH. STEINBERG führt für seine Flügel und Klaviere nicht nur massives Fichtenholz aus Alaska ein, das für Resonanzböden am besten geeignet ist, sondern scheut auch nicht das zeitaufwendige Verfahren zur Trocknung, in dem das Holz über drei Jahre unter freiem Himmel abgelagert, danach zweimal künstlich getrocknet und dann noch ein bis drei Monate lang weiter gelagert wird. Erst dadurch erlangen die Resonanzböden ihre Beständigkeit und garantieren klare Klangbilder.

Unter Autorisierung hergestellte Klaviere und Flügel (bei Yichang Jinbao Musical Instruments Manufacturing Co., Ltd, Zhuhai Road 1, Dongshan Economic and Technology Development Zone, Yichang, Hubei, China VR.)
Die Klaviere und Flügel stellen wir unter deutscher Autorisierung her. Als einer ihrer wichtigsten Bestandteile besteht der Resonanzboden ausschließlich aus Fichtenholz aus Alaska.

Um eine satte Klangfarbe zu erreichen verarbeitet WILH. STEINBERG nur massives Fichtenholz der alaskischen Sitkafichte mit einer Dichte von 0.45g/cm³ sowie gleichmäßigen Jahresringen. Dazu wird auch bei der Auswahl der Hölzer für den Steg und die Rippen darauf geachtet, dass sie alle nach dem gleichen, klar definierten Konzept angefertigt werden.

WILH. STEINBERG stattet all seine Klaviere und Flügel mit Resonanzböden aus speziell ausgewähltem, massiven Fichtenholz aus Alaska aus.
Beschaffenheit der Resonanzböden aus Massivholz
  • Nur durch eine sorgsame Holzauswahl und -bearbeitung lässt sich ein ausgeglichenes Klangbild erzeugen. Je höher das Klavier ist, umso deutlicher und farbiger fällt dieses Klangbild aus.
  • Hölzer unterschiedlicher Herkunft bringen verschiedene Eigenschaften mit sich. Fichtenholz aus Europa bzw. Deutschland verleiht dem Instrument einen traditionell historischen Klang. Hingegen sorgt die alaskische Fichte für mehr Festigkeit und Ausgeglichenheit in der Klangfarbe, wofür sie in den letzen Jahren zunehmend Lob geerntet hat.
  • Aus Gründen der Ressourcenschonung unterliegt in Europa das Ernten von Bäumen seit Jahren strengeren Beschränkungen. Da die Fichten aus Sitka durch ihr sattes, ausgeglichenes Klangbild sehr beliebt geworden sind, richten immer mehr Klavierhersteller ihren Blick von Deutschland nach Alaska. Dadurch wird das Holz von dort allmählich zum weltweit häufigsten Material für Resonanzböden beim Klavierbau.

Renner-Hammerköpfe aus Deutschland

Mit mehr als 125 Jahren Tradition machen die Renner-Hammerköpfe einen wesentlichen Teil der Geschichte des deutschen Klavierbaus aus, in deren Verlauf sich Renner zu einem weltweiten Maßstab der Klavierindustrie entwickelt hat. Diese edlen Erzeugnisse stellen eine wichtige Voraussetzung der ausgezeichneten Klangfarbe von WILH. STEINBERG Instrumenten dar, weil die Mechaniken und Hämmer genau auf einander abgestimmt sind und so die Klangvielfalt und Langlebigkeit des Instruments ausmachen.

Gründe für Renner Hammerköpfe
  • Form der Hammerköpfe: die speziell gestaltete Form ermöglicht den vollen breiten Klang beim Aufprall der Hammerköpfe auf die Saiten.
  • Speziell ausgewählte Filzmaterialien: Es werden nur die herausragenden FFW-Filze (Filzfabrik Wurzen) verwendet, bei denen das Verfahren der Filzbearbeitung exzellent auf die Anforderungen abgestimmt sind.
  • Präzise Regulierung der Feuchtigkeit der Filze beim Fertigungsprozess der Hammerköpfe.
Renner erzeugt mithilfe eines einzigartigen Verfahrens einen Hammer mit einem stabilen Kern und einem flexiblen Kopf. Dies ist Voraussetzung für ein umfassendes Tonspektrum und eine satte Klangfarbe.
Mit diesen Qualitätsmerkmalen kann Renner alle Anforderungen der Klavierhersteller erfüllen. Ob beim kräftigen Anschlag oder bei der feinsten Tastenberührung, es wird immer ein ausgeglichenes und klares Klangbild vermittelt.

Die weltberühmten Renner-Mechaniken aus Deutschland

Das Aushängeschild der WILH. STEINBERG Klaviere und Flügel ist die Mechanik der SIGNATURE Reihe.

Renner ist heute Deutschlands einziger Hersteller von Mechaniken. Jede Mechanik setzt sich aus etwa 8.800 Filz- bzw. hölzernen Einzelteilen zusammen.

Durch strenge Qualitätskontrolle bei der Materialauswahl und konsequente und präzise Verarbeitung setzt Renner Maßstäbe und hat sich dadurch zum Weltmarktführer im Klavierbau entwickelt.

In den bisherigen 125 Jahren hat Renner insgesamt über drei Millionen Klaviere und Flügel mit Mechaniken und Hämmern ausgestattet. Vor diesem Hintergrunde setzt WILH. STEINBERG für die Instrumente der SIGNATURE Reihe ausschließlich auf Renner-Mechaniken, um jedem von ihnen best mögliche Spielbarkeit und Klangqualität zu verleihen.

Die einzigartigen Vorteile der Renner®-Mechaniken
  • Eine große Stärke von Renner® liegt in der Fähigkeit, genau auf den Bedarf und die Anforderungen seiner Kunden einzugehen. Die Europäischen Klavierlieferanten sind auf Grund ihrer Größe nicht darauf eingerichtet, selbst Mechanik herzustellen. So müssen diese nach eigenen Vorgaben bestellt werden. Durch die grosse Kompetenz und Erfahrung kann Renner diese unterschiedlichen Anforderungen erfüllen und hat sich dadurch in der Fachwelt einen großen Namen gemacht.
  • Renner ist stets bestrebt, auf Wünsche seiner Lieferanten einzugehen und aufgrund des Feedbacks der Klavierspieler Verbesserungen in der Mechanik vorzunehmen. Die Mechaniken müssen sowohl kräftige Anschläge als auch sanfte Spielweisen exakt umsetzen und durch genaueste, mechanische Konstruktionen dem Klavierspieler immer einen gleichmäßigen und trotzdem formbaren Ton wiedergeben.
  • Renners größtes Augenmerk liegt auf der Verarbeitung der Kapsel. Deren exakte Bearbeitung und Zusammensetzung sowie eine besondere Technologie in der Herstellung sorgt für ihre Genauigkeit und Stabilität.
Speziell ausgewählte Materialien, wie Holz, Filze und Leder, und strenge Standzeiten und Werkzeugauswahl sowie erstklassige Fertigungsverfahren der Holzteile gewährleisten die Stabilität und Zuverlässigkeit der Renner-Mechaniken.

Kluge-Klaviaturen aus Deutschland

Feines, authentisches Spielgefühl

Der weltberühmte Tastenhersteller Kluge rüstet WILH. STEINBERG mit Klaviaturen aus. Sie steuern einen wesentlichen Beitrag zum unverkennbaren, ausdruckstarken und begeisterungsfähigen Spielgefühl seiner Klaviere bei.

Die Taste bildet die Brücke zwischen dem Klavier und seinem Spieler. Hierbei spielt das Spielgefühl eine bedeutende Rolle. Alle Obertasten sind aus Ebenholz gefertigt. Dieses Material verspricht eine glatte Oberfläche und vermittelt ein angenehm natürliches Gefühl.

Klaviaturen vom deutschen Hersteller Kluge. Obertasten aus Ebenholz, Untertasten aus einem besonderen Material. Sie sorgen gemeinsam für das einzigartige Spielgefühl, eine hohe Feuchtigkeitsbeständigkeit sowie die dauerhafte und langlebige Bespielbarkeit der Klaviaturen.

Die Saiten der WILH. STEINBERG Klaviere und Flügel stammen vom deutschen Hersteller Röslau.

Röslau-Saiten aus Deutschland zeigen die Meisterkunst. Geringes Gewicht, große Leistungsfähigkeit, Garantie für ein abgerundetes Klangbild.

Die berauschende Tonwirkung macht Röslau-Saiten trotz ihrer aufwendigen Herstellungskosten zum begehrten Objekt von Klavierlieferanten aller Welt.

Eine bezeichnende Geschichte: Bei technischen Festigkeitsprüfungen halten Röslau-Saiten 10% mehr Spannung aus als Produkte vergleichbarer Hersteller. Maßgeblich dafür dürfte die abgerundete Oberfläche sein, wodurch sie beinahe vollkommen zylindrische Formen aufweisen. Aus dem selben Grund sind Röslau-Saiten auch frei von Nebengeräuschen. Genießen Sie reine Klangfreude.